Jetzt anrufen E-Mail senden Standorte & Kontakt
SachsenEnergie nutzt Skalar.pro

SachsenEnergie setzt auf Skalar.pro

Koblenz, 20.05.2021 – Die SachsenEnergie, deren Netzgesellschaften im Verbund die Rolle des grundzuständigen Messstellenbetreibers innehalten, hat sich für eine umfassende Digitalisierung und Automatisierung ihrer Infrastruktur entschieden. Im Bereich der zu ertüchtigenden Zählerdatenerfassung klassischer RLM und klassischer Messsysteme und deren Weiterleitung setzen Sie auf den Skalar.pro – für alle Medien. „Unsere Zukunft baut auf einer nachhaltigen Digitalisierungsstrategie auf“, erläutert Peter Schönberg, Team MDM, SachsenNetze GmbH. „Sobald feststand, dass sowohl der CSD-Dienst als auch das 3G/UMTS-Netz abgeschaltet werden, war das weitere Vorgehen für uns klar. Überall dort, wo die alten Kommunikationsgeräte ausgetauscht werden mussten, wurde der Skalar.pro verbaut. Wir automatisieren Prozesse und schaffen eine große Datenbasis für zukünftige Anwendungen.“ Insgesamt wurde die Kommunikationstechnik bei 4.500 RLM-Zählern für die tägliche Auslesung ausgetauscht.

Die bekannte Zuverlässigkeit sowie seine bewährte Fähigkeit, dass er mit einer Vielzahl von Zählern unterschiedlichster Hersteller zusammenarbeitet, haben die Dresdener vom Skalar.pro überzeugt. Im Stadtgebiet ist er bereits in vielen unterschiedlichen Mietsachen verbaut und wird neben der Auslesung von Strom auch für andere Medien genutzt. So kommt der Skalar.pro ETHN als zentrales Kommunikationsgerät in Mehrfamilienhäusern zum Einsatz, wo sechs Skalare die Daten von 180 Mietparteien erfassen und weiterleiten. Insgesamt kommen für die monatliche Ablesung im SLP-Bereich 21.000 Medienzähler (Strom, Fernwärme, Gas, Wasser) zusammen, die früher vor Ort abgelesen wurden.

Andere Einsatzbereiche sind die Erfassung von Hauswasserzählern oder Fernwärmezählern in Übergabestationen, wo der Skalar.pro PRM für die Aufzeichnung von Fernwärmeimpulsen und den anschließenden Versand der Verrechnungsdaten eine Option ist. Von den im Feld eingesetzten 8.000 Wärmezählern sind 800 Zähler angebunden und werden monatlich abgelesen. Weitere jährliche Fernwärme-Abnahmestellen sind in Vorbereitung, um auch hier den Skalar.pro als Brückentechnologie bis zur Nutzung intelligenter Messsystem einzusetzen.

Speziell vor dem Hintergrund der Heizkostennovelle im Rahmen der EED erleichtert der direkte Zugriff auf die Werte die geforderte Information des Kunden in den festgelegten Intervallen. War es bis dahin oft schwierig, an die Daten zu gelangen, können diese jetzt einfacher gesammelt und zukünftig papierlos in einem Portal wie beispielsweise IDSpecto.enVIEW visualisiert werden.

Überhaupt sind die bisherigen Erfahrungen mit der Fernauslesung sehr positiv. Dank des direkten Zugriffs auf den Zähler entfällt z. B. die Notwendigkeit Zugang zu abgesperrten Hauswirtschafträumen zu erhalten. Die Abstimmung mit den Hausverwaltungen verläuft insgesamt reibungsloser, denn bei Ein- und Auszügen können die Zählerstände des jeweiligen Stichtags einfach abgerufen werden. Ablesekarten und Diskussionen über Zählerstände bzw. vergessene Zählerstandsmeldungen gehören der Vergangenheit an. In der Folge ist bei SachsenNetze die Anzahl der arbeitsintensiven Klärfälle deutlich gesunken. Eine operative Vereinfachung, die sich auch wirtschaftlich betrachtet positiv auswirkt.

„Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt und planen insbesondere bei Mehrfamilienhäusern die komplette digitale Erschließung eines Objekts – vom Fernwärme-, Gas- und Wasserzähler bis hin zu RLM- und SLP-Zählern im Strombereich“, betont Peter Schönberg. Sobald die bisherigen Messsysteme durch iMSys ersetzt werden, ist geplant, den Skalar.pro an der CLS-Schnittstelle des Smart Meter Gateways anzuschließen und dort als Gateway für die klassischen Messgeräte weiter zu betreiben.

Auch beim Einbau selbst macht der Skalar.pro eine gute Figur. „Unsere Monteure arbeiten gerne mit dem Gerät“, so Thomas Wagner, zentrale Arbeitsvorbereitung SachsenNetze GmbH. „Es ist einfach zu handhaben und sobald die Technologie bekannt ist, sind keine zusätzlichen Schulungen notwendig. Das schafft Routine und spart Zeit.“

Möchten Sie mehr über den Skalar.pro erfahren? Dann kontaktieren Sie gerne unsere Vertriebsmitarbeiter. Sie freuen sich auf den Austausch mit Ihnen.